IHK Siegen fordert Glasfaseranschlüsse

Eine neue Umfrage der IHK Siegen in sieben exemplarisch ausgewählten Gewerbe- und Industriegebieten zeigt: Wollen heimische Unternehmen im weltweiten Wettbewerb bestehen, ist eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur hierfür elementar. Für Firmen sei schnelles Internet fast genauso wichtig wie ein gutes Straßennetz. Die IHK Siegen fordert daher direkte Glasfaseranschlüsse für Unternehmen in den Gewerbe- und Industriegebieten.

55 von 330 befragten Firmen beteiligten sich mit Antworten an der Umfrage. 27 Prozent der Unternehmen gaben an, mit ihrem Internetanschluss zufrieden zu sein. Fast 71 Prozent waren unzufrieden, vor allem Datenrate (Down- und Uploadgeschwindigkeit) und Zuverlässigkeit werden bemängelt. IHK-Präsident Felix Hensel: „Die Ergebnisse der Untersuchung sind geradezu alarmierend“.

ihk_siegen_breitband

Die Kammer hatte in den Gebieten Lehnscheid (Wilnsdorf), Langes Feld (Dahl/Friedrichsthal/Olpe), Am Eckenbach (Attendorn), im interkommunalen Gewerbepark Wittgenstein (Erndtebrück), Littfetal (Kreuztal) und Industriepark Ferndorftal (Kreuztal) und „Würdinghausen“ (Kirchhundem) festgestellt, dass 40,7 Prozent der Unternehmen eine Datenübertragungsrate von bis zu 6 Mbit/s nutzen. Im Vergleich zu einer früheren, im Sommer 2007 von der IHK Siegen durchgeführten Umfrage zum Thema „Breitbandtechnologie“, an der sich 252 von 3.066 angeschriebenen Unternehmen beteiligten, erreichten damals gerade einmal 16 Prozent diese Datenrate.

Heute gaben 38 Prozent bereits einen Bandbreitenbedarf von mehr als 50 Mbit/s an. Kosten dürfe der Anschluss für die Hälfte der Unternehmen aber nur bis zu 50 Euro im Monat. Weitere 29 Prozent wären auch bereit, bis zu 100 Euro pro Monat auszugeben. Einen einmaligen Kostenbeitrag für eine bessere Internetanbindung würden 63 Prozent der Unternehmen zahlen, ein Drittel der Firmen wäre bereit, sich mit einmalig 1.000 Euro an den Infrastrukturkosten für einen schnelleren Anschluss zu beteiligen.

Auch die Politik sei gefordert, so die IHK: Eine gute Breitbandanbindung müsse Chefsache in den Kreisverwaltungen sein.