EU fördert freies WLAN in weiteren Kommunen in Südwestfalen

Die Städte Bad Berleburg, Meschede, Medebach und Siegen gehören zu den glücklichen 142 Gewinnern in Deutschland, denen die EU wieder kostenlose Internet-Hotspots finanziert.

Bei dem dritten Aufruf der EU-Kommission für kostenlose drahtlose Internet-Hotspots, der im September 2019 stattfand, haben sich rund 11.000 Gemeinden aus der ganzen EU beworben. Als Ergebnis dieser dritten Runde erhalten 1.700 Gemeinden in der EU Gutscheine im Wert von je 15.000 Euro.

Für diese Aufforderung zum Aufbau kostenloser Wi-Fi-Netze im öffentlichen Raum, einschließlich Rathäuser, öffentliche Bibliotheken, Museen, öffentliche Parks oder Plätze, standen insgesamt 26,7 Mio. Euro zur Verfügung. In den beiden vorangegangenen Aufrufen erhielten 6.200 Gemeinden Gutscheine, die mit 42 Mio. Euro für die erste Aufforderung (2.800 Gewinner, davon rund 220 deutsche Gemeinden) und 51 Mio. Euro für die zweite Aufforderung (3.400 Gewinner, davon rund 500 deutsche Gemeinden) ausgestattet waren.

Die nächste WiFi4EU-Aufforderung wird vor Ende 2020 veröffentlicht. Die Kommission wählt die Kommunen nach dem Prinzip „first-come, first-served“ aus und sorgt gleichzeitig für ein ausgewogenes geografisches Gleichgewicht.

Europaweite Ausschreibung für Breitbandnetz im Kreis Olpe

Am 20.07.2016 startete eine europaweite Ausschreibung des Kreises Olpe für die Bereitstellung eines flächendeckenden Breitbandnetzes sowie Angebot breitbandiger Telekommunikationsdienste in unterversorgten Gebieten des Kreises Olpe unter Gewährung einer Investitionsbeihilfe.

ted_olpe

Der Kreis Olpe hat im Rahmen des Förderprogramms des Bundes „Projektförderung durch Gebietskörperschaften und Zusammenschlüsse von Gebietskörperschaften im Rahmen der Bundesförderung zum Breitbandausbau“ am 28.4.2016 eine vorläufige Förderzusage erhalten (wir berichteten).

In dem Verfahren sollen geeignete Bieter identifiziert werden, die bis Ende 2018 marktübliche Breitbanddienste flächendeckend im Projektgebiet bereitstellen. Die Versorgung muss für einen privaten Endnutzerkreis bei mindestens 50 Mbit/s (Download) möglichst flächendeckend, mindestens jedoch für 95 % der im Versorgungsgebiet liegenden Teilnehmeranschlüsse gewährleisten (mindestens 30 Mbit/s Downstream für die verbleibenden 5 %). Optional kann eine Versorgung in Gewerbegebieten mit mindestens 100 Mbit/s symmetrisch angeboten werden.

Einzelheiten können der Projektbeschreibung entnommen werden, die unter http://www.kreis-olpe.de/breitband heruntergeladen werden kann. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 22.08.2016, 12:00 Uhr.